Loading...
Start a new Travel Blog! Blogabond Home Maps People Photos My Stuff

Backwaters von Alleppey: Orte in Kerala

Alleppey, India


Alappuzha (Alleppey in englischer Sprache) ist eine Küstenstadt in Kerala. Alleppey ist ein beliebtes Touristenziel in Indien, berühmt für die besonders Backwaters. Man kann Ruhe und Frieden inmitten der Palmen gesäumten Kanälen zu finden, mit Menschen belebten Ufer tut ihren normalen täglichen Aktivitäten in dem Land, gespiegelt Lagunen, malerischen Seeufer und dem langen Sandstrand ...
Die Menschen am Ufer mit Booten als Fortbewegungsmittel, Verkauf Gemüsehändler Gemüse in ihren Booten, Kinder in ihre Schulen gehen in diese Boote sind kein seltener Anblick in Allapuzha.
Die ganze Szenerie des Ortes ist so schön, dass Lord Curzon es das "Venedig des Ostens" genannt.

Für den Tourismus sind Hausboote zu mieten und die Leute können das Haus für Stunden Boote mieten und sogar für Tage und gehen um die Backwaters Bereich. Ein typisches Haus Boot wird ein / zwei Schlafzimmer mit Bad in der Anlage zu haben. Es wird sein Köchen frisch gefangenen Fisch für Sie im traditionellen Kerala-Stil der Küste und Sie können genießen Sie einfach den ganzen Tag rund um Kreuzfahrten. Dies macht Alleppey ein beliebtes Reiseziel für Flitterwochen der frisch Vermählten:)

Read more at http://keralabackwatertour.org

permalink written by  Tintumon on July 4, 2010 from Alleppey, India
from the travel blog: Backwaters von Alleppey
tagged India, Alleppey, Kerala and Alappuzha

Send a Compliment

Kerala ... Beginn einer neuen Serie ...

Alleppey, India


Kerala - Einer der südlichen Küstenregion Zustand von Indien ist für viele Dinge bekannt - Natur, Backwaters, Elefanten, hohe Kompetenz, Kultur und Tradition, vor allem Lebensmittel Meeresfrüchte, farbenfrohe Feste, Kathakali, Kalarippayattu (aka Kalari) Kampfsport und vielen mehr ... die Menschen nennen es "God's Own Country" ..
Natürlich würden Sie schon erraten haben, dass ich ein gebürtiger Kerala bin:)
Ich habe dieses Blog zu präsentieren einige dieser durch meine Bilder und gelegentliche Beiträge über einige dieser Elemente, die Kerala macht - A God's Own Country.

read more at http://keralabackwatertour.org

permalink written by  Tintumon on July 4, 2010 from Alleppey, India
from the travel blog: Backwaters von Alleppey
tagged India and Kerala

Send a Compliment

Elephants von Kerala ...

Alleppey, India


Eines der ersten Bilder, die "Kerala" zaubert ist, dass ein Elefant .. und ich werde euch alle um das Bild vorstellen!

Seine getroffenen anlässlich der Thalappoli, die Pooram Festival der Thiruvilwamala; die ich in vielen Details später beschreiben. Dieser Elefant besondere Aufmerksamkeit verdient als einer der größten in Kerala .. und seine große Kick, damit Sie es sehen, so haben sich in der Nähe! Es war ein Gast bei mir für einen Zeitraum von zwei Tagen des Festivals und in dem Foto sieht man 'ihn' Betreten unserer Veranda für ein Bad:)

read more at http://keralabackwatertour.org

permalink written by  Tintumon on July 4, 2010 from Alleppey, India
from the travel blog: Backwaters von Alleppey
tagged India, Alleppey and Kerala

Send a Compliment

Ausflug in die Backwaters - Kerala

Kochi, India, India


Ich bin ja glatt noch zwei Berichte schuldig. Also kommt heute erstmal der Bericht zu meinem Kerala-Ausflug.

Kerala ist einer der toruristischsten Bundesstaaten und liegt im Süd-Westen. Ich habe mir einen Flug mit Kingfisher gebucht, ja das sind die selben, die auch das indische Bier machen. Freitag nach dem Mittagessen ging es zielsicher mit dem Bus zum Flughafen. Der Flug dauerte knappe 2h und war mit einer kleinen Propellermaschine. Der Landeanflug war schon sensationell. Man sieht so gut wie keine Häuser, da ganz Kerala eigentlich komplett mit Kokospalmen bewaldet ist. Nur hin und wieder schaut mal ein Haus raus. Ist halt beeindruckend in Indien. Man fliegt/fährt 500km und hat plötzlich ganz andere Natur.

In Trivandrum hieß es dann Hotel suchen. Was sehr einfach war und man bekommt echt tolle Unterkünfte für nen günstigen Preis. Man erkennt auch gleich, dass die Städte viel touristischer sind. Sie sind sauberer, nicht ganz so hektisch, viel bunte Werbung und ich habe sogar mla einen Verkehrsunfall gesehen bei dem Polizei und Feuerwehr vor Ort war. Ein absolutes Novum. Außerdem gibts in Trivandrum einen gut gepflegten Park, wo sogar Leute auf der Wiese und Bänken rumsitzen und entspannen. Auch das sieht man sonst selten in Indien.
Viel mehr gabs aber nicht zu sehen und außerdem war es auch schon dunkel. Also noch ein schönes Dachrestaurant auf einem Hotel gesucht. Der non-veg. Chefsalat war dann zwar leider ein wenig appetitlicher Geflügelsalat. Aber das Brot und das Bier waren lecker und der Ausblick super.

Am nächsten morgen, ach dem ich das Hotelpersonal zum Chek-Out wecken musste, ging es dann mit dem Zug nach Kollam in die Backwaters. Die Backwaters sind kleine Kanäle und Seen im Hinterland, die mit dem Meer verbunden sind. Dort habe ich unterwegs vom Bahnhof bis zum Bootsanleger auffallend viele nette Inder getroffen, die sich einfach mit einem ein wenig unterhalten wollten. 10:30 legte dann das Boot für die 8-stündige Fahrt (~50km) durch die Backwaters nach Alleppey ab. Es war ein absolutes Touri-Schiff und vorwiegend Weiße an Bord.
Die Landschaft rundherum ist atemberaubend und schwer zu beschreiben, also schaut euch einfach ein paar Bilder an. Sehr bekannt sind die chinesischen Fischernetze, die man wirklich an jeder Ecke dort findet. Das Boot legte 2 Pausen ein. Eine zum Mittag und eine zum Tee/Kaffee. Da war man dann schon froh sich mal die Beine vertreten zu können. 8h können sehr lang werden.

18:30 sind wir dann in Alleppey angekommen. Da war es schon dunkel und ich bin schnurrstracks zum Hotel gelaufen, was ich am Morgen reserviert habe. Ein altes Kolonialhaus im privat besitz mit 4 Zimmern. Sehr toll. Riesige Zimmer, hohe Decken und alles ganz schick. Abendessen gabs dann noch in nem tollen Restaurant am Strand. Aber der Tag war sehr anstrengend und ich bin zeitig ins Bett. Fühstück gab es dann von der Herbergsmutter. Toast mit selbstgemachter Bananen- und Ananas- Marmelade und ein tolles Frühstücksgespräch mit den anderen Gästen (England, USA, Belgien) über Indien und die Entwicklung in den letzten 10 Jahren. Der Engländer fährt nämlich sehr regelmäßig nach Indien.

Nach 2h musste ich mich aber verabschieden, da noch weiter nach Norden nach Cochin wollte. Den Bus nach Cochin ausfindig zu machen war einfach: Der wo die Weißen drin saßen. Die Fahrt war indientypisch abenteuerlich und ich bin unterwegs mit zwei Schwedinnen ins Gespräch gekommen. Sie hatten gerade ihre Ausbildung zur Krankenschwester in Trivandrum abgeschlossen und nutzen noch zwei Wochen zum rumreisen. In Cochin sind wir dann gemeinsam auf Hotelsuche gegangen, die Preise waren aber ziemlich hoch. Schlussendlich haben wir uns ein einigermaßen akzeptables Zimmer zu 3. geteilt, worüber ich ganz froh war. Denn ob man allein in einem Zimmer schläft oder zu 3. ändert meist nix am Preis.
Cochin war früher altes Handelszentrum mit der westlichen Welt und bekannt für Gewürze etc. Einen großen Hafen gibt es immer noch, aber in erster Linie ist es nun Touriziel. Man kann durch manche Straßen laufen und einem kommen nur Weiße entgegen. Für die Stadtrunfahrt haben wir eine Rikscha gechartert für ca. 90cent die Stunde. Der Fahrer hat uns dann zu den wichtigsten Punkten der Stadt gefahren und am Anfang auch noch eine ganze Reihe erklärt. Der Haken bei solchen Fahrten ist, dass man hin und wieder bei Shops anhalten muss und sich dort umsehen muss. Man ist aber natürlich nicht gezwungen etwas zu kaufen. Aber nach dem wir beim 3. Laden auch noch nix gekauft haben war der Rikschafahrer dann relativ ruhig und hat uns einfach nur noch gefahren. Aber es war für uns OK und wir haben in 3h einfach alles gesehen, was Cochin so zu bieten hatte.

Für den nächsten morgen hatte ich mir ein Taxi bestellt, da ich ja schon um 7 am Flughafen wieder sein musste und der einfach mal 40km weg ist. Die Hotelmitarbeiter haben wie so oft in Indien unten im Foyer auf dem Boden tief und fest geschlafen. Und als dann das Taxi nicht kam, musste ich dann auch noch einen wecken, auch das ist nicht so einfach, weil die wirklich seeeeeeeeeeeeehr tief schlafen. Nach einigen rumtelefonieren hat sich herausgestellt, dass es mal wieder ein Kommunikationsproblem gab. FifTY und fifTEEN klingen halt im indischen Englisch gleich. 40km Fahrt bedeutete eine gute Stunde und das zum nem fetten Preis von 750 Rs. (ca. 12 Euro). Das war schon ordentlich teuer. Aber der Bus fährt halt leider nicht so früh. Aber schlussendlich hat alles super geklappt und ich bin dann in Chennai wieder direkt zum Bus und hab alle Taxi und Rikscha-Fahrer mit nem simplen "I live here, I know where to go" abwimmeln können. Pünktlich zum Mittag war ich dann wieder im Institut.



permalink written by  Martin on January 16, 2011 from Kochi, India, India
from the travel blog: India 2010/2011
tagged Kerala

Send a Compliment

Viewing 1 - 4 of 4 Entries
first | previous | next | last



Heading South?

Online Spanish lessons with a live personal tutor FairTutor can hook you up with Online Spanish lessons with a live personal tutor. It's pretty sweet! Online Spanish lessons with a live personal tutor www.fairtutor.com
Navigate
Login

go
create a new account



   

Blogabond v2.40.58.80 © 2021 Expat Software Consulting Services about : press : rss : privacy