Loading...
Start a new Travel Blog! Blogabond Home Maps People Photos My Stuff

Los Andes 2006

a travel blog by gattidimonaco


Einmal Machu Picchu sehen... Deshalb nach Santiago geflogen und von da in den Norden vorgearbeitet, mit Ausflügen in die Natur rund um San Pedro de Atacama und in den Nationalpark Lauca; am Schluß noch kurz an den Lago Titicaca, und einen kleinen Abstecher, weil unser Tango-Lehrer nicht verstehen wollte, wie man Südamerika ohne Argentinien bereisen kann.

Show Oldest First
Show Newest First

Santiago: erster Tag

Santiago, Chile


Ankunft in Santiago de Chile, nach einem langen aber (soweit es geht) angenehmen Flug. Kaum aus dem Passagierbereich heraus, überfallen uns schon Scharen von "touts", die uns ihr Taxi aufschwatzen wollen. Wir flüchten aus dem Pulk in eine wahllose Richtung und finden zum Glück einen Geldautomaten, der von einem Polizisten bewacht ist (was die Taxiwerber verschreckt). Erstmal lokale Währung besorgt (mit Unterstützung des hilfsbereiten Polizisten, weil wir nicht kapieren, daß für ausländische Karten ein Extra-Menupunkt anzuwählen ist), lassen wir uns vom Geldautomatenbewacher den Weg zum Flughafenbus weisen. $2300 pro Person für Hin- und Rückfahrt ist angenehm billig, und schon gegen 11:00 sind wir per TurBus unterwegs in die Innenstadt. Per Metro geht's ins Hotel Montecarlo.

Den restlichen Vormittag ruhen wir aus: ein kleiner Spaziergang über den Cerro Santa Lucia, ein von einem Park und resten eines alten Forts gekrönter Hügel direkt beim Hotel, mit Blick über die Stadt und den die Andenkulisse verdeckenden Smog. Für die Sicherheit sorgt ein Polizeiposten am Parkeingang, der sich unsere Paßnummern notiert.

Erholt laufen wir ins Zentrum und durch die Fußgängerzone zur Plaza de Armas. Die Stadt präsentiert sich interessant und hektisch, mit Mengen von Leuten, die ständig geschwind durch die Straßen laufen. Auf der Plaza sitzt man dagegen gemütlich, Schachspieler sitzen auf einer Veranda, Musikanten und andere Straßenkünstler (meist Pantomimen) geben ihre Kunst zum Besten. Später füllt sich der paseo immer mehr, Hütchenspieler tauchen auf, mehr Straßenkünstler...

Der Liste unseres Reiseführers folgend, suchen wir ein Café, daß wir für "Colonial" halten. Dem Café Colonia fehlt allerdings das "l", und entsprechend finden wir uns etwas überrascht neben Miniaturrepliken des Kölner Doms und zwischen lauter alten Damen in blauen Kitteln, die allesamt selbst noch aus Köln ausgewandert sein könnten.

Abends zahlen wir dem jetlag Zoll: Essen im Pizza Inn (Calle Huerfanos; billig und brauchbar), ins Hotel, Schlafen.

permalink written by  gattidimonaco on September 13, 2006 from Santiago, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Santiago: zweiter Tag

Santiago, Chile


Frühstück im Hotel, dann Aufbruch in die Innenstadt, zum berühmten Fischmarkt. Wir laufen durch die Markthallen voller Fischstände und -restaurants: Unmengen von Fischen und Meeresfrüchten türmen sich da auf, von bekannten bis zu völlig unbekannten.

Dann spazieren wir erneut über den paseo, überqueren die große Verkehrsader der Stadt, genannt Alameda (wenn es auch einen zu langen und komplizierten offiziellen Namen gibt), hin zur Kirche Los Sacramentinos. Das Viertel, das wir dazu durchqueren, beherbergt ein Möbelgeschäft am anderen. Die Kirche, gepriesen als Santiagos Antwort auf Sacre Coer, ist leider nur noch ein Schatten früheren grandeurs. Grau und verlassen wirkend, verschlossen, hier und da mit einem zerbrochenen Fenster. Wir begnügen uns mit ein paar Blicken und laufen weiter durch das angrenzende Univiertel zurück zur Alameda auf der Höhe des Verteidigungsministeriums. Passend dazu findet sich in diesem Teil ein Waffengeschäft neben dem anderen. (Und die Moneda ist gleich gegenüber der Verteidigung.) Weiter laufen wir in Richtung Estacion Central, was wir nach einer Weile aufgeben (es ist weit)...

Wir schieben einen Abstecher ins nahe Barrio Brasil ein,einem (tagsüber) gemütlichen Stadtviertel, wo wir an der Plaza Empanadas con Queso (von der Panaderia y Pasteleria San Camilo, Huérfanos y Brasil) Essen und den Tagesmüttern beim Unterhalten "ihrer" Kinder zuschauen. Danach gehen wir zurück zur Alameda, diesmal durch die verwinkelte kleine Calle Concha y Toro: ein kleiner Platz, auf dem Studenten in der Sonne sitzen und Gitarre spielen, Leute ihre Mittagspause geniEssen, und eine kleine Straße mit einem tollen Café, dem Café Tales, das uns auf Anhieb mit seiner kleinen Loggia und der stilvollen Inneneinrichtung gefällt. Wir trinken ewig-süßen Kaffee mit viel Milch und Zimt und Zucker und beobachten das beschauliche Treiben auf dem Platz.

Gut gestärkt fahren wir noch zur Estacion Central: das ist ein schöner Bahnhofsbau von Eiffel (typisch das aus Stahl konstruierte Dach) mit zu wenig Zügen aber viel Betrieb, der von den Märkten rundherum rührt.

Zurück im Zentrum besuchen wir das Museo Chileno de Arte Precolombino: viele Exponate aus ganz Mittel- und Südamerika, von Azteken und Maya bis zu Pukara, Chinchorro und Inka. Beeindruckend (neben den angepriesenen schwarzen Mumien der Chinchorro) ein riesiger Gold-Ohrring aus der Inka-Zeit, der die spanische Goldschmelzsucht überstanden hat.

Nocheinmal bummeln wir über die Plaza de Armas, wo inzwischen die Schachspieler vertrieben sind und stattdEssen ein Orchester sein Unwesen treibt. Zum AbendEssen gehen wir ins als Ausgehviertel bekannte Barrio Bellavista: obwohl direkt hinter unserem Hotel viele birrerias voller Studenten sind, zieht es uns etwas weiter bis ins Azul Profundo, einem superleckeren Fischrestaurant, eingerichtet im Stil eines alten Schiffs. Die Fischauswahl auf der Karte ist enorm, und was wir bestellen, schmeckt exzellent (inkl. Pisco Sour als Aperetiv), auch wenn wir nur eine Hauptspeise pro Person Essen und auf mehr Fisch zur Vorspeise verzichten...

permalink written by  gattidimonaco on September 14, 2006 from Santiago, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

unterwegs nach San Pedro

Antofagasta, Chile


Viel zu früh müssen wir raus: 5:45 bringt uns das Hotel-Taxi zum Flughafen (für $10000). Wir sind noch viel zu müde, aber der Fahrer ist schon lustig aufgelegt und erzählt viel: daß wir Deutsche sind, wir mit der Anekdote belohnt, wie der Süden Chiles bevölkert werden sollte - den Chilenen habe man angeboten, dort soviel Land zu nehmen, wie sie wollten (um die Indigenos zurückzudrängen), aber die Chilenen wollten nicht, es war ihnen zu kalt dort. Darauf habe der deutsche Botschafter clever angeboten, er habe genügend Deutsche, die dort siedeln könnten. Ergebnis: Städte, die für Deutsche gebaut wurden. Unsere Fahrt entlang der Alameda wird zur Mini-Sightseeing-Tour, mit Hinweisen auf die Unis, die Moneda, die Estacion Central, usw.

Boarding am Flughafen ist etwas chaotisch, weil trotz (wegen) früher Stunde viel los ist. Zum Glück haben wir schon boarding cards bekommen, gestern in einem LAN-Büro. Um 7:15 bringt uns der Flieger (eine alte 737) nach Antofagasta, wo wir am Pazifik und mitten in der Wüste landen. Kaum ein Baum zu sehen! Per colectivo ($2000) geht's in die Stadt, wo wir gleich ein Ticket für die TurBus-Abfahrt um 10:30 nach Calama bekommen. Nur daß der Bus nicht kommt... Und als er kommt, stimmt etwas nicht (die Polizei kontrolliert alle Fahrtenschreiber und hat bei unserem etwas auszusetzen). Außerdem hat der Bus einen Motorschaden, wir müssen also wieder aussteigen und auf Ersatz warten. Das zieht sich. Besonders nervig: niemand scheint sich für den großen Überblick zuständig zu fühlen. Jedes Team aus Fahrer und Beifahrer kennt sich nur mit dem eigenen Bus aus, nie mit dem Verbleib der anderen. Auch als endlich der Ersatzbus eintrifft, zeigt niemand eine Spur von Eile, obwohl wir schon gut 1h30 Verspätung haben - das erinnert irgendwie an die DDR... Erst nach 12 kommen wir los, sind um 15:20 in Calama, wo wir wieder gleich ein Ticket für die Weiterfahrt nach San Pedro de Atacama ergattern. Die Wartezeit verbringen wir mit Einkaufen in einem Supermarkt in der Nähe (zum Zentrum ist's zu weit zu Fuß, und besonders spannend wirkt Calama wirklich nicht).

16:30 hätten wir weiterfahren sollen, doch wieder taucht kein Bus auf, weiß keiner Bescheid, bleibt nichts als unbestimmtes Warten. Wieder macht niemand Anstalten, als der Bus endlich da ist, wenigstens etwas von der Verspätung wettzumachen. Gegen 19:00 fahren wir los, so daß wir erst um 21:00 in San Pedro ankommen. Irgendwo im Dunkeln schmeißt uns der Busfahrer raus, irgendwie versuchen wir uns zu orientieren. Das wird erschwert dadurch, daß unser Footprint-Stadtplan die Straße, in der wir sind, falsch benennt, was wir in der Dunkelheit erst nach viel Herumlaufen mit schwerem Gepäck erkennen. Schließlich finden wir im Hotel Chiloé noch ein Zimmer (aber nur für eine Nacht) und Essen noch ein spätes AbendEssen im Restaurant La Casa de Piedra - ein Menu für $5000, das wirklich gut ist und in urigem Ambiente mit offenem Feuer serviert wird. Allerdings bin ich so müde, daß ich bald am Tisch einschlafe...

permalink written by  gattidimonaco on September 15, 2006 from Antofagasta, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Calama, Chile




permalink written by  gattidimonaco on September 15, 2006 from Calama, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

San Pedro

San Pedro de Atacama, Chile


Unser Morgen in San Pedro beginnt mit der Suche nach einem neuen Hotel. Wir stellen fest, daß einige Hotels ausgebucht sind, vermutlich weil viele Touristen auch aus ganz Chile zur fiesta de patria herkommen. Schließlich finden wir im Hotel Altaira Platz, direkt neben unserer gestrigen Bleibe, dem Hotel Chiloé.

Zum späten Frühstück landen wir dann im Café Tierra "Todo Natural". Eine Oase: im ruhigen Innenhof bekommen wir dickes, warmes brotähnliches Gebäck und leckeren Birnensaft. So gestärkt gehen wir auf die Suche nach Tour-Anbietern, denn wir wollen morgen zu den lagunas nach Bolivien. Das gestaltet sich zunächst wenig erfolgreich: entweder sind die 1-Tagestours schon ausgebucht, oder sie kommen nicht zustande mangels Zuspruch. In einem kleinen unscheinbaren Büro reservieren wir zumindest einmal und hoffen, daß sich noch 2 weitere Teilnehmer finden werden. Derweil buchen wir unseren Nachmittagstrip: ins Valle de la Luna mit "Atacama Inka Tours". Abfahrt 15h, zurück 19h30, Kosten $4000 pro Person. Gerade noch Zeit, um etwas warme Kleidung aus dem Hotel zu holen...

Wir fahren in einem kleinen van los, mit vorwiegend Amerikanern und einer Österreicherin, die wir (erfolglos) von einer Tour nach Bolivien morgen zu begeistern versuchen. Erster Stop ist ein mirador, der einen Blick über die mondähnliche Wüstenlandschaft um San Pedro herum bietet und am Horizont die salar de atacama erahnen läßt. Und wo sich all die Tours und ihre Mitglieder wiedertreffen... Nächster Stop ist das Valle de la Muerte, was eigentlich Marstal heißen müßte, wenn das nicht jemand mit der Ausprache verwechselt hätte. Wir laufen das Tal hinab, durch beeindruckend sandiges Gelände (die armen Kameras!), eine echte Ödnis. Ein paar Sportfreaks nutzen die Dünen zum Sand-Snowboarden.

Ein Höhepunkt sind die Höhlen, die hier das Wasser vor zehntausenden Jahren geform hat. Das Salz, aus dem Sand gelöst, wurde fest und bildet nun bizarre, "stein"harte Formationen und eine kleine Schlucht. (Die Wände schmecken in der Tat salzig.)

Letzter Punkt der Tour sind die bizarren Fels-Formationen "tres hermanas", und schließlich der Aufstieg vom "amphiteatre" der "cordillera de la sal" auf einen kleinen Grat, von dem aus sich das Schauspiel des Sonnenuntergangs beobachten lassen soll. Da dieser einen festen Termin hat und alle Touranbieter den Punkt auf dem Programm haben, bildet sich eine regelrechte Massenkaravane diesen Hügel hinauf - an sich schon ein bemerkenswertes Bild. Der Aufstieg ist allerdings erstaunlich anstrengend: noch nicht genügend an die Höhe akklimatisiert, dazu noch bei jedem Schritt im Sand versinkend, schnaufen wir ganz schön. Oben angekommen, ist der Sonnenuntergang gar nicht so berauschend. Das Spektakuläre ist da, wo wieder keiner hinschaut: es sind die von der untergehenden Sonne feuerrot gefärbten Sandformationen, garniert mit weißen Flächen des Salzes, und im Hintergrund der Vulkan Licancabur.

Abends in San Pedro gibt es gute Neuigkeiten: unsere Bolivien-Tour kommt zustande, es haben sich noch zwei "chicas" aus Chile gemeldet. Hocherfreut bereiten wir uns vor. Unser Reiseführer hatte hingewiesen, daß die besseren Tours Sauerstoff mitnehmen für Höhenkranke. Auf Nachfrage wird uns versichert: Sauerstoff ist nicht vorgesehen, stattdEssen viel Trinken und Coca! Beinahe hätten wir das mit einer bekannten Limonade verwechselt... Aufgeklärt kaufen wir schnell noch auf dem lokalen Markt ein und gehen Essen. Das Restaurant "Adobe" schaut nett aus, ist aber voll, unsere Zweitwahl, das "Casona" entpuppt sich vom Essen her als weniger gut: Riesenfleischportionen, lieblos zubereitet. Dafür gibt es live-Musik mit einem sher guten Panflötenspieler und Begleitung. Die Gruppe, so stellt sich heraus, hat Erfahrung mit Deutschen, haben sie doch Jahre in Deutschland verbracht! (Jetzt wissen wir, wo die ganzen Straßenmusiker herkommen...) So lassen wir uns denn eine CD der zwei Brüder unter dem Ensemble aufschwatzen ($5000 und ein Glas un

permalink written by  gattidimonaco on September 16, 2006 from San Pedro de Atacama, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Laguna Colorada

Juntacha, Bolivia


Um 9:00 vom Büro der "Expediciones Estrella del Sur" in San Pedro aufgebrochen mit einem Kleinbus und 7 Mitreisenden, passieren wir die chilenische Grenze, wo wir zwei bolivianischen Anhalterinnen mitnehmen, und fahren den Paß hinauf. Oben verlassen wir die geteerte Straße und nähern uns über Sandpisten, die in Inka-Art mit aufeinandergestapelten Steinen hie und da gekennzeichnet sind, der bolivianischen Grenze, einer kleinen Hütte inmitten von nirgendwo. Dort teilt sich die Reisegesellschaft auf, und wir zwei bleiben mit drei Chileninen aus Antofagaste und unserem Führer Simeon in einem Jeep. Bevor es losgeht gibt's noch ein improvisiertes Frühstück mit Tee und Coca-Blättern gegen die Höhe.

Bald darauf ist die Reserva Nacional de Fauna Andina "Eduardo Avaroa" erreicht (Bs. 30 Eintritt), erster Stop die Laguna Blanca mit ihren wie Schnee scheinenden weißen Schaumkronen (Mineralien!). Wir halten kurz und fahren weiter zur nahen Laguna Verde - in der Tat ein grünlich-schimmernder See auf knapp 4300 Höhenmetern. Auch hier halten wir allerdings nur kurz, weil Simeon zur Weiterfahrt drängt. In stets wilder Fahrt preschen wir mit dem Jeep durch eine Landschaft mit nichts als Steinen, wo hie und da ein paar Vicuñas grasen, und immer die Gipfel der cordillera im Hintergrund thronen. Einige bizarre Felsformationen geben diesem Teil der Wüste den Namen "de Dalí"...

Erster längerer Stop ist eine Thermalquelle: etwas eingefaßt dient sie nun als Schwimmbecken mit angenehmen 25C Wassertemperatur (vor allem angenehm in der durch den starken Wind schneidenden Kälte hier oben), in dem wir uns ausruhen, die einen Steinwurf entfernt trinkenden Flamingos beobachtend. In guter Stimmung geht es nach der Pause weiter, Coca kauend, die chilenischen Mädels in Decken gehüllt hinten.

Die "Geysire" Sol de Mañana (auf 4815msnm) sind eher blubbernde Schlammlöcher denn Fontänen, bloß der kochend heiße Dampf ist zu sehen - wenig photogen leider. Wir fahren bald weiter, über einen Paß, auf dem uns zwei Kinder anhalten, weil ihr Truck eine Panne hat - vielleicht 14-jährige Kinder, die am Steuer eines großen LkW arbeiten! Vom höchsten Punkt der Reise (angeblich 5000msnm), erblicken wir unser Ziel: die Laguna Colorada. Blutrot schimmer sie uns entgegen, fast unwirklich farbig. Zunächst steuert Simeon aber das nahegelegene Refugio an, wo er ausruhen und auftanken will, während wir ein Bett und Mittagessen angeboten bekommen - serviert in bolivianischer Tracht (mit dem berühmten zu klein geratenen Bowler-Hat), bestehend aus salzigem Käse, Tomaten, Avocado, ... Wir unterhalten uns gut mit den Chileninnen, unterbrochen vom Inhalt eines Wassereimers, der plötzlich neben uns auf den Lehmboden klatscht. "En Bolivia, es así", lachen die Chileninnen.

Die Laguna Colorada ist der unbestrittene Höhepunkt der Reise. Von einer kleinen Düne aus genießen wir den Rundblick über das blutrot bis rosa schimmernde Wasser und die darin nach Essen filternden Flamingos. Schnell sind wir die Düne heruntergelaufen, um Photos am Rand des Sees zu machen - erst auf dem Rückweg merken wir, daß die große Höhe jeden Schritt die Düne hinauf zu einer kleinen Anstrengung macht.

Nach viel zu kurzer Zeit drängt Simeon zur Rückfahrt, und schweigend bzw. schlafend fahren wir die Strecke retour, während das Cassettendeck eine Mixtur aus 80er-Jahre-Musik (inkl. Modern Talking) spielt... Die tiefe Sonne färbt derweil die Berge in berauschende Farben. In Windeseile haben wir die Grenze erreicht, bekommen unsere Pässe gestempelt, steigen in den Kleinbus um, essen all unser Obst auf, das wir nicht mit nach Chile nehmen dürfen, fahren zurück nach San Pedro.

Unser erneuter Besuch im Restaurant Casa de la Piedra ist enttäuschend: diesmal ist der Laden voll, und große Reisegruppen bedeuten für uns wenig Aufmerksamkeit und schlampig-lieblos zubereitetes Essen. Aber wir werden auf dem Weg ins Hotel ein zweites Mal mit dem unglaublich klaren Blick in den reichen Südsternhimmel belohnt, für den die Atacama ja auch berühmt ist!

permalink written by  gattidimonaco on September 17, 2006 from Juntacha, Bolivia
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Weiter nach Norden

San Pedro de Atacama, Chile


Heute ist der chilenische Nationalfeiertag, die fieste de patria. Ein großer Tag auch in San Pedro, und auf dem Marktplatz haben sich eine Band und diverse Preisrichter aufgebaut; davor tanzen numerierte Paare (z.T. in Tracht, z.T. überhaupt nicht schick gemacht) einen kleinen Wettbewerb. Das ganze wirkt ein wenig kleinstädtisch, aber immerhin: in Santiago feiert man den Tag auch mit Militärparaden und Ehrungen altgedienter Offiziere, was uns deutlich weniger zugesagt hätte (wir werden's am Abend im Fernsehen sehen können).

Nach etwas Überlegung und Unentschlossenheit buchen wir für heute 14:15 Plätze im Bus nach Iquique (wieder mit Umsteigen in Calama). Vielleicht hätten wir bleiben sollen, denn kaum haben wir die Tickets in der Tasche, begegnet uns eine der Chileninen von gestern und lädt uns zum Barbecue ein... Immerhin können wir nochmal lecker brunchen im Cafe Todo Natural.

Der Bus ist diesmal sogar pünktlich, und die Fahrt verläuft ohne bemerkenswerte Ereignisse - vom Fenster aus bestaunen wir die Atacama-Wüste in ihrer Größe und Ödnis. Relativ pünktlich sind wir 22:30 in Iquique. Per Taxi ins Hotel Caiti, stellen wir fest, daß hier absolut nichts (mehr) los ist um die Zeit. Selbst der zentrale Platz liegt zwar schön beleuchtet aber menschenleer in der Nacht. So verschieben wir den ersten Spaziergang durch Iquique auf morgen.

permalink written by  gattidimonaco on September 18, 2006 from San Pedro de Atacama, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Calama, Chile




permalink written by  gattidimonaco on September 18, 2006 from Calama, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Nichts los in Iquique

Iquique, Chile


Der Tag beginnt mit einer ulkigen Überraschung: weil heute Nationalfeiertag ist, haben alle Bäckereien und Geschäfte im Umkreis des Hotels zu. Die signora des Hotels teilt uns mit, daß sie deshalb kein reichhaltiges Frühstück bereitstellen konnte, wir müßten uns mit Toast und Tee zufrieden geben. Sie bringt auch zwei Toastscheiben, "una cada uno", die wir hungrig aufessen. Erst auf Nachfrage realisieren wir, wie wörtlich das gemeint war: es gibt nur 2 Scheiben Toast im Haus, jedenfalls für uns, wenn es noch für die anderen Gäste reichen soll!

Wir begeben uns deshalb auf die Suche nach einem Cafe für mehr, aber leider erfolglos: kaum ein Mensch auf der Straße, kein Geschäft offen, erst in der Nähe der Busstation der eine oder andere kleine Laden, so daß es wenigstens eine empanada auf die Hand gibt. Die Kathedrale in ihrem Blau-Gelb beschauen wir von außen (ist natürlich auch zu), die alte Bahnstation bietet nur den trostlosen Anblick einer verfallenden Halle. Vielleicht sollten wir der Stadt gleich wieder den Rücken kehren, aber letztlich entscheiden wir uns für den Bus morgen früh nach Arica.

Mehr Zeit als genug, noch das kleine Museum der Stadt zu besuchen: liebevoll gemacht, aber deutlich heruntergekommen, zeigt es Chinchorro-Mumien, Inka-Artefakte, bis hin zum Inventar europäischer Kolonialzeit rund um die damals mächtigen Salpeterminen (inkl. Klavier aus Dresden und alten Bierflaschen).

Mangels Möglichkeit, einen Ausflug zu den Geoglifos der Umgebung zu organisieren (wir hätten lediglich viel zu teuer ein Taxi mieten können), begnügen wir uns mit einem Bummel entlang der von einst prachtvollen Villen der Minenbosse gesäumten Straße zum Pazifik, wo wir ein wenig den Wellen zuschauen.

Endlich, am Nachmittag, hat das Café Cioccolata auf, in dem wir den Rest der Zeit mit Kuchen und Tee und Saft und Sandwiches verbringen; und damit, dem Interior und den sehr kolonial geprägt wirkenden Gästen zuzuschauen.

permalink written by  gattidimonaco on September 19, 2006 from Iquique, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Arica

Arica, Chile


Morgens um 8:30 "relativ pünktlich" (45 Minuten verspätet) per Bus nach Arica, vorbei an Humbertstone, einer aufgelassenen oficina aus der Minen-Zeit, und an einem der Geoglyphen, einer riesigen aus Steinen in den Sand gelegten abstrakten Figur, direkt am Pan-American-Highway. In Arica checken wir im Hotel Almagro ein ($20000 fürs DZ mit nettem Balkon, von dem aus wir einen schönen Blick über die Stadt und die Christus-Statue auf dem Berg haben) und beginnen einen ersten Stadtbummel durch die Fußgängerzonen der Innenstadt.

Zum einen wandern wir an diversen Bauten von Eiffel vorbei - der zu klein geratenen Kathedrale aus Eisen, die irgendwie wie ein Blechhaus aus einer Modellbahnanlage wirkt, und dem hübschen ehemaligen Zollamt. Vor dem alten Bahnhof steht eine urige alte Dampflok aus deutscher Fabrikation, die von einer besseren Vergangenheit südamerikanischer Eisenbahnen zeugt. Weil wir gerade dabei sind, kaufen wir auch schon Tickets für die Eisenbahnfahrt nach Tacna in Peru, was mit etwas Bürokratie verbunden ist - mit einer alten Schreibmaschine müssen unsere Personalien in Listen eingetragen werden (wir lernen derweil unsere Paßnummern auswendig), geändert werden, weil wir uns erst im Datum geirrt hatten...

Wir beschließen, die kommenden zwei Tage für eine Tour in den Nationalpark Lauca zu reservieren. Diverse Anbietet offerieren den Trip zwischen $55000 und $130000 pro Person, allerdings ist nicht klar, ob die Touren zustandekommen (mangels Touristen). "Turismo Lauca" verkauft uns schließlich die Tour für $70000 und verspricht, auch nur mit uns zweien zu fahren.

permalink written by  gattidimonaco on September 20, 2006 from Arica, Chile
from the travel blog: Los Andes 2006
Send a Compliment

Viewing 1 - 10 of 26 Entries
first | previous | next | last

View as Map View as Satellite Imagery View as Map with Satellite Imagery Show/Hide Info Labels Zoom Out Zoom In Zoom Out Zoom In
find city:
trip feed
author feed
trip kml
author kml

   

Blogabond v2.40.58.80 © 2019 Expat Software Consulting Services about : press : rss : privacy